Header Dichtprofile

 

Manuell gefertigte Dichtungsprofile

Dichtungsprofile aus PE-Schaum

 

Bei manuell gefertigten Dichtungsprofilen aus Zellkautschuk, Moosgummi, EPDM, u.a. handelt es sich um Meterware, die nicht extrudiert wird. Das Material wird in der Regel geschnitten oder gefräst. Entsprechende Meterlängen werden entweder durch Verklebung oder Verschweißen (nur bei thermoplastischen Materialien wie PE-Schaum möglich) erreicht.

Die Vorteile manueller Fertigung:

>> Es sind keine Mindestauflagen zu berücksichtigen.

>> Auch Klein-, Kleinst- oder Nullserien sind problemlos realisierbar.

>> Kosten und Zeitaufwand für die Werkzeugerstellung entfallen.

>> Auf Ausfallmuster kann i. d. R. verzichtet werden.


Anders als in der Extrusion können bei manueller Profilfertigung alle gängigen Werkstoffe – zellige Materialien und Vollmaterialien verwendet werden.


Zellkautschuk

Da sich Zellkautschuk nur sehr schwer extrudieren lässt – das Material aber aufgrund seiner Eigenschaften (Weichheit, Wasserundurchlässigkeit, Flexibilität) im Dichtungsbereich unverzichtbar ist – werden manuell gefertigte Zellkautschukprofile vor allem im Baubereich sehr häufig eingesetzt.

Moosgummi / Vollgummi (z.B. EPDM) / Silikon
Da sich alle drei Werkstoffe auch extrudieren lassen, kommt die manuelle Fertigung eigentlich nur bei kleinen Mengen und einfachen rechteckigen oder quadratischen Querschnitten zum Einsatz.

PE-Schaum
Da die Extrusion von PE-Schaumprofilen mit hohem technischen Aufwand und erheblichem Knowhow verbunden ist, stellt die manuelle Fertigung vor allem bei Mengen unter 5.000 lfm bzw. bei extrem komplexen Querschnitten eine Alternative dar. Auch im Nullserienbereich ist die manuelle Fertigung der Extrusion inklusive Werkzeugerstellung häufig vorzuziehen.

windowSafe® Manuell gefertigte Dichtungsprofile 1
Manuell gefertigte PE-Schaumprofile

Die Grenzen manueller Profilfertigung:

Bei großen Mengen an Profilmetern macht die manuelle Produktion zumeist keinen Sinn. Hier ist die Fertigung per Extrusion wirtschaftlicher. Eine Ausnahme stellt Zellkautschuk dar, der i.d.R. nicht extrudiert wird.

Die manuelle Fertigung ist bei Elastomeren (Zellkautschuk, Moosgummi, Vollgummi) oftmals auf einfache geometrische Querschnitte (rechteckige Formen) beschränkt. Komplexe Geometrien können als laufende Meter per Extrusionswerkzeug eher realisiert werden.

Da manuell gefertigte Profile meist aus Blockware geschnitten werden, beschränkt sich die Länge entweder auf die Abmessung des Blocks (i.d.R. < 2.000 mm) oder es ist eine Verklebung notwendig. Profile aus PE-Schaum (PE-X) können alternativ auch auf Länge verschweißt werden.

windowSafe® Manuell gefertigte Dichtungsprofile 2
Dichtprofile aus Moosgummi / EPDM

 

Extrudierte Dichtungs & Kantenschutzprofile


Die meisten komplexeren Dichtungs- & Kantenschutzprofile werden per Extrusionsverfahren aus Elastomeren wie Moosgummi oder Vollgummi, aus TPE oder temperaturbeständigem Silikon gefertigt.


Dabei wird das Rohmaterial in flüssiger Form kontinuierlich durch ein formgebendes Werkzeug gepresst. Es entstehen Profile mit dem Querschnitt der Öffnung in theoretisch beliebiger Länge. Auch die kombinierte Pressung unterschiedlicher Materialien - Koextrusion genannt - ist möglich.


Wir bieten neben Standardprodukten aus Moosgummi, EPDM und Silikon auch die Entwicklung von Sonderprofilen an, die individuelle Kundenanforderungen erfüllen. In TPE lassen sich hier auch kleine Mengen ab 500 m wirtschaftlich umsetzen.

Übersicht Extrusionsprofile

 

Vollgummiprofile

Vollgummiprofile sind die am meisten eingesetzten Profile im Dichtungs- und Kantenschutzbereich. Je nach Qualität (Art und Mischungsverhältnis der Kautschukrohstoffe) sind sie witterungs-, alterungs-, hitze- und/oder chemikalienbeständig. Am häufigsten werden Profile aus EPDM eingesetzt, da das Material aufgrund seiner Eigenschaften für die meisten Branchen gut geeignet ist.

 

Moosgummiprofile

Viele Aufgaben im Bereich Abdichtung oder Kantenschutz lassen sich mit Vollgummiprofilen nur unvollkommen lösen, weil diese nicht weich oder nicht elastisch genug sind, um sich der Umgebung optimal anzupassen. Zellkautschukprofile wiederum werden nicht extrudiert und sind deshalb in sehr großen Mengen nur bedingt wirtschaftlich.

Hier stellen Moosgummiprofile in der Regel die bevorzugte Alternative dar, denn diese sind weich, elastisch und dadurch flexibel im Einsatz. Trotzdem sichern sie auch unter extremen Bedingungen und starker Beanspruchung eine konstante und zuverlässige Abdichtung.

Moosgummiprofile – in der Regel per Extrusionsverfahren hergestellt – kommen in verschiedenen Qualitäten und unter den differenziertesten Bedingungen in sehr vielen Bereichen der Wirtschaft zum Einsatz, zum Beispiel:

>>  bei Abdichtaufgaben

>>  als Kantenschutz

>>  als Schwingungsdämpfer

>>  in der Lagerung & im Transport

Dabei gilt auch für Moosgummiprofile: die spezifischen Eigenschaften (mechanische und physikalische sowie Beständigkeit gegen Witterung, Alterung und Temperaturen) der verschiedenen Moosgummiqualitäten richten sich nach ihrer Rohstoffzusammensetzung. So ist EPDM Moosgummi sehr gut beständig gegen Ozon und andere Witterungseinflüsse, dafür aber nur schlecht gegen Öle und Kraftstoffe. Diese wiederum haben keinen negativen Einfluss auf Nitrilkautschuk-(NR)-mischungen.

 

TPE-Profile

Anders als klassische Elastomere, lassen sich thermoplastische Elastomere (TPEs) bei Erwärmung ohne Beigabe von Chemikalien plastisch verformen und verhalten sich nach Abkühlung dennoch wieder elastisch. Ihre Verarbeitung ist dementsprechend leicht. TPE-Profile lassen sich daher schon in kleineren Mengen (ab 500 Meter) wirtschaftlich fertigen als beispielsweise Vollgummiprofile.

TPE-Profile enthalten keine Weichmacher und kein Silikon. Sie sind einfach zu recyceln und damit umweltfreundlich.

 

Silikonprofile

Silikone können mit vielen Eigenschaften aufwarten, die andere Elastomere nicht besitzen.

So sind Silikone in der Regel geruchs- und geschmacksneutral, wasserabweisend und einfach zu reinigen. Aus diesem Grund finden sie Anwendung in der Medizintechnik sowie in der Pharma- und Lebensmittelindustrie – also in Bereichen, in denen Sauberkeit, Reinheit oder gar Sterilität eine besondere Rolle spielen.

Für die vermehrte Anwendung von Silikonprofilen im Baubereich sorgen unter anderem ihre außerordentliche, langjährige Witterungs- und UV-Beständigkeit, ihre Farbechtheit unter Lichteinwirkung sowie ihre ausgezeichnete Elastizität in Tief- und Hochtemperaturbereichen.

Ein weiterer Vorteil von Silikonprofilen ist, dass sie ohne Weichmacher auskommen und über ein breites Spektrum an möglichen Shorehärten verfügen. Zudem weisen sie ein exzellentes Rückstellungsvermögen auf, d.h. auch nach längerer Belastung oder schwerer Beanspruchung kehrt das Material wieder in seine ursprüngliche Form zurück.

Für spezifische Einsatzgebiete können Silikonprofile mit entsprechenden Eigenschaften produziert werden. So kann das Material bezüglich der Shorehärte angepasst, eingefärbt oder elektrisch bzw. thermisch leitfähig ausgestattet werden.

Koextrusionsprofil

Koextrusionsprofile

Bei der Koextrusion (Co-Extrusion) werden zwei oder mehr Materialien bei der Herstellung kombiniert.

Ein typisches Beispiel sind kombinierte Dichtungs- und Kantenschutzprofile aus Vollgummi und Moosgummi.

Hier wird das Kantenschutzprofil (z.B. aus EPDM Vollgummi mit eingebetteter Metallverstärkung) mit einem Hohlkammerprofil aus Moosgummi (z.B. ebenfalls aus EPDM) koextrudiert. Dadurch können Kanten nicht nur abgedeckt, sondern gleichzeitig abgedichtet werden.


Sie sind unsicher, welche Art von Profil oder Material für Ihre Zwecke in Frage kommt?
Wir beraten Sie gern: 0 41 131 - 23 24 20 oder info@ratiosystems.de.

 

Zurück zum Seitenanfang